Jahn, Harald A. : Wiener Straßenbahnremisen. Die Betriebsbahnhöfe der Wiener Straßenbahn von den Anfängen bis heute

49,00 €*

Sofort verfügbar, Lieferzeit: 1-3 Tage

Produktnummer: 100171
"Jahn, Harald A. : Wiener Straßenbahnremisen. Die Betriebsbahnhöfe der Wiener Straßenbahn von den Anfängen bis heute"

Harald A. Jahn,
Wiener Straßenbahnremisen.
Die Betriebsbahnhöfe der Wiener Straßenbahn von den Anfängen bis heute

Wien 2023

ISBN 978-3-85161-299-8


248 S., 690 großteils farbige Abb. im Text, 29,7 x 21 cm; kartoniert


Seit der ersten Pferdebahn, die 1865 vom Schottentor in die Hernalser Vororte fuhr, sind die Abstellhallen für die Fahrzeuge untrennbarer Bestandteil des Betriebes.

Dieses Buch beleuchtet die unverzichtbare Infrastruktur der Wiener Tramwayremisen, wie die Abstellhallen bis heute genannt werden; ein Gutteil davon belegt traditionelle Standorte, und auch wenn manche Remisen abgerissen oder stark umgebaut wurden, werden viele Züge weiterhin in architektonisch wertvollen Sichtziegelhallen aus der Frühzeit abgestellt.

Von den Stallungen und Wagenremisen der Frühzeit bis zu den heutigen Neubauten, von den Werkstätten bis zu den immer noch genutzten historischen Ziegelbauten aus der Zeit der Industriellen Revolution.

Mit historischem Bildmaterial und hunderten bisher unveröffentlichten Fotos und Plänen wird in diesem Buch erstmals die Architekturgeschichte eines der weltgrößten Straßenbahnbetriebe erzählt.

0 von 0 Bewertungen

Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


Publikationen von Harald Jahn

Jahn, Harald A. : Die Zukunft der Städte. Die französische Straßenbahn und die Wiedergeburt des urbanen Raumes
Harald A. Jahn,Die Zukunft der Städte. Die französische Straßenbahn und die Wiedergeburt des urbanen Raumes Wien 2010ISBN 978-3-85161-039-0232 S., 400 Farbabb. im Text, 29,7 x 21 cm; kartoniert

39,90 €*
Jahn, Harald A. : Randschaften. Auf der Suche nach dem Wien unserer Kindheit
Harald A. Jahn,Randschaften. Auf der Suche nach dem Wien unserer KindheitWien 2021ISBN 978-3-85161-246-2256 S., 390 Farbabb. im Text, 29,7 x 21 cm; broschiertZum Buch:In den 1980er Jahren war Wien ein düsteres Häusermeer, und doch waren die grauen Fassaden, die eigenartigen Geschäfte, die dunklen Durchhäuser, das flackernde Neonlicht auf ihre Weise magisch. Für manche war das daher das wirkliche, heute verlorene Wien, verschwunden unter dem Einheitsbrei sanierter Fassaden, Fußgängerzonen und moderner Internationalität.Aber an manchen Stellen der Stadt war die Zeit unaufmerksam, ist Wien geblieben, wie es vor 40 Jahren war. In diesem Buch mischt sich die Erinnerung mit Erhaltenem, Eigenartiges mit Typischem: Ein Reiseführer in das Wien unserer Kindheit.

34,90 €*
Jahn, Harald A. : Kenopsia
Harald A. Jahn,Kenopsia. Urban Explorations and Lost Places in ViennaWien 2019ISBN 978-3-85161-214-1Zweisprachig Deutsch - Englisch244 S., 390 Farbabb. im Text, 29,7 x 21 cm; broschiertZum Buch: Kenos – Altgriechisch: leer, freiOpsis – Altgriechisch: Ansicht, Aussehen… Urban Slang für die unheimliche Atmosphäre eines Ortes, der einmal von Menschen bevölkert war, aber jetzt verlassen und völlig still ist – eine leere Fabrikshalle, ein vergessenes Schloss, eine verlassene Stadt. Die Menschen fehlen an diesen Orten, sind nur Erinnerung, ferne Schatten; die verfallenden Gebäude zeigen sich im Untergang noch einmal in ihrer wahren Schönheit: Wie eine alternde Ballerina, die sich von der Bühne zurückgezogen hat, aber ein letztes Mal ihre früheren Pirouetten in ihrer ganzen Grandezza zeigt. Der Autor und Fotograf Harald A. Jahn führt in diesem sehr persönlichen Buch zu den interessantesten „Lost Places“ um Wien, zeigt Vergessenes, Verlorenes oder Unbeachtetes. Die Geschichte der Objekte wird dabei ebenso beschrieben wie das eigene Erleben; Adressangaben und Interviews ergänzen diese Expedition an unbekannte Orte, deren Geheimnisse die Stadt mitprägen.

34,90 €*
Jahn, Harald A. : Das Wunder des Roten Wien – Band II: Aus den Mitteln der Wohnbausteuer
Harald A. Jahn,Das Wunder des Roten WienBand II: Aus den Mitteln der Wohnbausteuer Wien 2015ISBN 978-3-85161-076-5 312 S., zahlr. Farbabb., 12 Kartenbeilagen, 29,7 x 21 cm; kartoniert Zwischen dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Bürgerkriegsjahr 1934 hat die Gemeinde Wien Stadt fast 65.000 Wohnungen geschaffen. Der Gesamtbestand an Wohnungen der Stadt wurde um 11% erhöht – in 15 Jahren, die zu den schwierigsten der Republik gehören. Mit den in den Gemeindebauten untergebrachten Einrichtungen – von Kindergärten und Wäschereien über Geschäfte, Kaffeehäuser und Büchereien bis hin zu Kinos und Theatern – ist die Sozialdemokratie im Stadtbild fest verankert.   „Wenn wir einmal nicht mehr sind, werden die Steine für uns sprechen“: Das war der berühmte Kernsatz der Rede von Bürgermeister Karl Seitz zur Eröffnung des Karl Marx-Hofes. Im heutigen Österreich sind die furchtbaren Kämpfe der Zwischenkriegszeit weitgehend vergessen; geblieben sind die Gemeindebauten des Roten Wien als Denkmal der Idee, dass Menschen ungeachtet ihrer Herkunft oder ihres Standes Recht auf ein würdiges Leben haben.   In zwei reich bebilderten Bänden mit dem Titel „Das Wunder des Roten Wien“ erzählt der Autor und Fotograf Harald A. Jahn die Geschichte der Sozialdemokratie und der Menschen, die sie geformt haben, und zeigt auf Hunderten von Fotos die meist übersehene Schönheit der Architektur des Roten Wien.Band II „Aus den Mitteln der Wohnbausteuer“ führt den Leser direkt zu den schönsten Gemeindebauten der Stadt: Eingebettet in fünfzehn Spaziergänge wird eine repräsentative Auswahl der interessantesten Häuser der Zwischenkriegszeit beschrieben, die von den besten Architekten ihrer Epoche in einer unglaublichen Vielfalt verwirklicht wurden. Eigens angefertigte Karten erleichtern die Orientierung; großzügige Fotoseiten, Anekdoten und Hintergrundartikel machen den Band zu weit mehr als einem Reiseführer durch die Vergangenheit und Gegenwart Wiens.  

39,90 €*
Jahn, Harald A. : Das Wunder des Roten Wien – Band I: Zwischen Wirtschaftskrise und Art déco
Harald A. Jahn,Das Wunder des Roten WienBand I: Zwischen Wirtschaftskrise und Art décoWien 2015ISBN 978-3-85161-075-8 302 S., zahlr. Farbabb., 29,7 x 21 cm; kartoniert Zwischen dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Bürgerkriegsjahr 1934 hat die Gemeinde Wien fast 65.000 Wohnungen geschaffen. Der Gesamtbestand an Wohnungen der Stadt wurde um 11% erhöht – in 15 Jahren, die zu den schwierigsten der Republik gehören. Mit den in den Gemeindebauten untergebrachten Einrichtungen – von Kindergärten und Wäschereien über Geschäfte, Kaffeehäuser und Büchereien bis hin zu Kinos und Theatern – ist die Sozialdemokratie im Stadtbild fest verankert.   „Wenn wir einmal nicht mehr sind, werden die Steine für uns sprechen“: Das war der berühmte Kernsatz der Rede von Bürgermeister Karl Seitz zur Eröffnung des Karl Marx-Hofes. Im heutigen Österreich sind die furchtbaren Kämpfe der Zwischenkriegszeit weitgehend vergessen; geblieben sind die Gemeindebauten des Roten Wien als Denkmal der Idee, dass Menschen ungeachtet ihrer Herkunft oder ihres Standes Recht auf ein würdiges Leben haben.   In zwei reich bebilderten Bänden mit dem Titel „Das Wunder des Roten Wien“ erzählt der Autor und Fotograf Harald A. Jahn die Geschichte der Sozialdemokratie und der Menschen, die sie geformt haben, und zeigt auf Hunderten von Fotos die meist übersehene Schönheit der Architektur des Roten Wien.   Band I „Zwischen Wirtschaftskrise und Art Déco“ führt in das Thema ein, wobei die historischen Hintergründe ausführlich erläutert und in einem „Tagebuch der Republik“ chronologisch abgehandelt werden. Anschließend werden die wichtigsten Architekten und ihre Großbauten vorgestellt – sie demonstrieren die Vielfalt der Auffassungen und Denkrichtungen in der Architektur nach dem Ende der Monarchie. Eine kurze Übersicht skizziert die weitere Entwicklung des kommunalen Wohnbaus bis zur Jahrtausendwende. Um die Architektur des Roten Wien in einen umfassenderen Kontext zu stellen, werden Seitenblicke auf Arbeitersiedlungen in Österreich und in anderen europäischen Ländern geworfen. Im abschließenden Kapitel „Leben im Gemeindebau“ gewähren verschiedene Personen Einblick in ihre Gemeindewohnung.

39,90 €*

ÖPNV in Österreich

%
Lassbacher, Ernst : Der Stadtverkehr zur UEFA EURO 2008
Wiener Arbeitskreis Nahverkehr (Hg.),Der Stadtverkehr zur UEFA EURO 2008(Wiener Verkehrsblätter, Sonderband 1)Wien 2008 ISBN 978-3-85161-007-9 34 S., zahlr. farb. Abb., 29,7 x 21 cm; geheftet In diesem Sonderband der „Wiener Verkehrsblätter“ werden alle planmäßigen und viele außerplanmäßigen Verkehrsmaßnahmen in jenen vier österreichischen und vier schweizerischen Städten beschrieben, in denen die Fußball-Europameisterschaft 2008 ausgetragen wurde.In ausführlichen Texten und zahlreichen Farbbildern findet sich eine Vielzahl von Besonderheiten, etwa dem allerletzten Sonderverkehr mit Straßenbahnen zum Wiener Ernst-Happel-Stadion, dem Einsatz von Leihbussen aus Linz und Koper in Klagenfurt, teils private Anhängerzüge und etliche sonstige Leihfahrzeuge im erheblich ausgeweiteten regionalen Autobus-Linienverkehr um Innsbruck, viele themenbezogene Totalwerbungswagen bei den Schweizer Stadtverkehrsbetrieben und so manche „Schmankerln“ mehr! Einleitung

5,00 €* 16,90 €* (70.41% gespart)
%
Lassbacher, Ernst : Entschleunigt! Warum die Wiener Linien immer langsamer statt schneller werden
Ernst Lassbacher,Entschleunigt!Warum die Wiener Linien immer langsamer statt schneller werden (Wiener Verkehrsblätter, Sonderband 4) Wien 2015 ISBN 978-3-85161-139-7 72 S., Farb- u. S/W-Abb., 29,7 x 21 cm; broschiertAus dem Vorwort: Basis der vorliegenden Arbeit ist eine umfangreiche Überprüfung der planmäßigen und tatsächlichen Fahrzeiten als Gegenüberstellung auf den einzelnen Linien der Wiener Verkehrsbetriebe (WVB), durchgeführt vom Verein „Wiener Arbeitskreis Nahverkehr“ in den Jahren 1974 bis 1978, gelegentlich aber auch noch viele Jahre danach bis in unsere Tage. Jegliche Versuche, die WVB mit den Ergebnissen bei der Verbesserung ihrer Betriebsqualität zu unterstützen, wurden von diesen mit Schweigen quittiert. Fast vier Jahrzehnte später sind die meisten Detailergebnisse der Überprüfungen natürlich überholt. In ihren Grundaussagen, mit denen sich diese Arbeit ausführlich einschließlich vieler für eine umfassende Aufarbeitung notwendiger Nebenaspekte befasst, sind sie aber bis heute unverändert gültig, und dies aktuell sogar mehr als in den Jahren 1979 bis 2011.  

5,00 €* 14,90 €* (66.44% gespart)
Lassbacher, Ernst : Auf die Bim gekommen? Verkehr und Verkehrspolitik in Wien seit 1744 - kritisch betrachtet
Ernst Lassbacher,Auf die Bim gekommen? Verkehr und Verkehrspolitik in Wien seit 1744 - kritisch betrachtet(Wiener Verkehrsblätter, Sonderband 3)Wien 2009ISBN 978-3-85161-020-8296 S., zahlr. S/W-Abb., 29,7 x 21 cm; kartoniertInhaltsverzeichnis1744 gab es mit den „Zeiselwagen“ erstmals so etwas wie einen öffentlichen Linienverkehr in Wien. Seit 1865 fahren in Wien Straßenbahnen, anfangs mit Pferden, ab 1883 zum Teil auch mit kleinen Dampflokomotiven bespannt, und seit 1897 elektrisch. Seit 1898 gab es in Wien eine Stadtbahn, und 1978 hielt hier, später als in vielen anderen Großstädten, die U-Bahn Einzug. U-Bahn-Planungen hat es in Wien allerdings schon gegeben, bevor noch die ersten Pferdestraßenbahnen durch die Stadt fuhren: in Wien geht halt alles nicht so schnell.Die ersten Autobahnpläne stammen aus dem Jahr 1938, nach dem Zweiten Weltkrieg träumte man von der „autogerechten Stadt“ und von der Abschaffung der Straßenbahn; beides wurde nicht verwirklicht, wofür Wien von vielen anderen Großstädten beneidet wird. Allerdings war das Scheitern derartiger Absichten nicht die Folge planerischen Weitblicks, sondern politischer Inkonsequenz. Heute kann sich Wien aber immerhin eines öffentlichen Verkehrssystems rühmen, das an Netz- und Fahrtendichte kaum von einer anderen Stadt übertroffen wird. Logische Konsequenz ist, dass in Wien nur jede dritte Fahrt mit dem Auto ausgeführt wird – auch damit kann sich die Bundeshauptstadt im internationalen Vergleich durchaus sehen lassen.Woran aber krankt nun der Verkehr in Wien trotz gigantischer Investitionen in die U-Bahn? Der Autor analysiert die Entwicklung von den Anfängen des „Zeiselwagens“ bis ins heutige U-Bahn-Zeitalter mit der immer noch unverzichtbaren Straßenbahn (von den Wienern liebevoll „Bim“ genannt) und kann dabei auf vierzig Jahre Erfahrung im Umgang mit der Wiener Verkehrspolitik zurückgreifen – obgleich selbst nie Mitglied einer politischen Organisation, aber langjähriger redaktioneller Mitarbeiter bei einschlägigen Fachzeitschriften. „Kritisch betrachtet“ bedeutet freilich nicht, alles mies zu reden; es kam in Wien auch immer wieder zu durchaus vorbildhaften Entwicklungen, die nicht verschwiegen werden. Zu allem gibt es immer wieder vergleichende Beispiele aus einigen jener über 300 Städte in aller Welt, deren Verkehrssysteme der Autor auf zahlreichen Reisen ebenso aufmerksam und kritisch betrachtet hat.Steigen Sie also ein und nehmen Sie teil – an einer Reise durch die Geschichte des Verkehrs in Wien!

29,00 €*
Lassbacher, Ernst : Fahrt in die Vergangenheit. Öffentlicher Personen-Nahverkehr in österreichischen Museen
Ernst Lassbacher,Fahrt in die Vergangenheit.Öffentlicher Personen-Nahverkehr in österreichischen MuseenWien 2023ISBN 978-3-85161-291-2364 S., 409 Farb- und S/W-Abb., 29,7 x 21 cm; kartoniert

59,00 €*
Lassbacher, Ernst : DÜWAG in Österreich. Eine importierte Erfolgsgeschichte
Ernst Lassbacher,DÜWAG in Österreich. Eine importierte ErfolgsgeschichteWien 2023ISBN 978-3-85161-290-5252 S., 295 Farb- und S/W-Abb., 29,7 x 21 cm; kartoniert

49,00 €*